Textversion
Vater
Sohn
Heiliger Geist
Dreieinigkeit
Enttäuschung
Unser Leid
Christi Leid

Christi Leid

Gott ist das Leid auf dieser Erde nicht fremd, er hat es in Person Jesu Christi selbst durchlebt. Jesus wurde unehelich und in den bescheidensten Verhältnissen geboren. Da es für die Menschen unfassbar war, dass er Sohn Gottes war, gingen viele Gerüchte über ihn herum, da niemand wusste, wer wirklich sein Vater war. Er verlebte also eine Kindheit in Schande, da ein uneheliches Kind damals für viel Gerede sorgte. Schon früh mussten seine Eltern mit ihm fliehen, da König Herodes nach seinem Leben trachtete. Jesus hat es am eigenen Leib, wenn auch in jungen Jahren erlebt, was auch heute viele Flüchtlinge durchmachen müssen. Jesus wurde in einer Zeit als Jude geboren, in der die Juden stark unter der Knechtschaft des Römischen Reiches zu leiden hatten. Er wusste, was Hunger bedeutet, da er in der Wüste lange Zeit nichts zu essen bekam. Als er begann, in die Öffentlichkeit zu treten und dem Volk die Wahrheit zu predigen, wurde er ausgelacht, verspottet und verfolgt. Er gab sich als der erwartete Messias zu erkennen, aber kaum jemand glaubte ihm. Er war verkannt und verachtet. Oft versuchten ihn die Geistlichen zu töten, da man ihm Gotteslästerung vorwarf, ihm, der wirklich Gott ist. Er wurde von den Menschen gehasst, die er liebte und für die er dies alles auf Erden tat.
Selbst seine Freunde verstanden ihn nicht und ließen ihn in schweren Zeiten alleine, ja einer von ihnen hat ihn sogar verraten und überliefert. Während Jesus ein absolut ungerechter und gegen das bestehende Recht verstoßender Prozess gemacht wurde, verleugnete ihn sogar sein engster Freund. Jesus wurde angeklagt, obwohl er nichts verbrochen hatte, der römischen Willkür übergeben und von den Römern aufs heftigste gefoltert. Das Volk, für das er als Erlöser gekommen war, forderte letztlich seinen Tod, einen Tod am Kreuz, dem Hinrichtungsinstrument für Geächtete und üble Verbrecher.
Jesus Christus musste sein eigenes Kreuz unter schrecklichen Schmerzen durch die Folterungen eine weite Strecke bis zu seinem Hinrichtungsort auf Golgatha tragen, während ihn das Volk beschimpfte und anspuckte und ihn die römischen Soldaten quälten. Ans Kreuz genagelt hing er zwischen den Verbrechern, trotz seiner Schuldlosigkeit geächtet, und wurde weiter beschimpft und bespuckt.
Er starb unschuldig, zu Unrecht gefoltert und geächtet, misshandelt und für seine Liebe gehasst, als sündloser Mensch inmitten von Sündern, für seine Peiniger betend, während sie ihn verspotteten und am Schluss sogar von jeder Hoffnung und von Gott verlassen, damit Sie und ich aus unserer Schuld erlöst würden. Jesus starb aus Liebe für die, die ihn hassten, in Gedanken an die, die ihn leugnen und auch für die Menschen, die nicht an ihn glauben wollen.
Durch sein Leid ist uns nicht alles Leid genommen, aber es macht die, die an ihn glauben fähig, das Leid dieser Welt zu ertragen und in der Auferstehungshoffnung auf das Kommende zu blicken.


3086





Druckbare Version